Bildungsprämie

Die Bildungsprämie ist eine bundesweite Förderungen für Weiterbildung.

Die Bildungsprämie umfasst zwei Finanzierungsinstrumente. Eines davon ist der Prämiengutschein.

Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und den Einsatz eines Prämiengutscheins. Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.

Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben. Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen. Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.

Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutscheine können nun in den meisten Bundesländern unabhängig von der Höhe der Veranstaltungsgebühren eingesetzt werden (Wegfall der sogenannten 1.000-Euro-Grenze).

Ausnahmen gelten für Weiterbildungen, die in den Bundesländern Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein stattfinden. Hier können Prämiengutscheine weiterhin nur genutzt werden, wenn die Gebühren 1.000 Euro nicht übersteigen. Für in diesen Ländern lebende Menschen bestehen entsprechende Landesprogramme.

Hier finden Sie Informationen zu den Änderungen!

Gefördert werden offene Kursangebote, jedoch kein Einzelunterricht, berufliche Weiterbildungen, jedoch keine hobby- oder freizeitorientierten Fortbildungen. Auch betriebliche Weiterbildungen werden nicht gefördert.

Prämiengutscheine können nur eingesetzt werden:

  • von der Person, die auf dem Gutschein vermerkt ist,
  • für eine Weiterbildungsmaßnahme, die innerhalb von sechs Monaten nach Ausstellungsdatum beginnt,
  • wenn die Maßnahme noch nicht begonnen hat,
  • der Teilnehmerbeitrag noch nicht bezahlt und
  • die Rechnung noch nicht ausgestellt wurde.

Die Förderung der Ausgaben für die individuelle berufliche Weiterbildung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Übernommen werden 50% der Weiterbildungskosten bis max. 500 €.

Voraussetzung für den Erhalt eines Prämiengutscheins ist der Besuch einer Beratungsstelle. Unter der kostenlosen Rufnummer Tel: 0800 2623000 erhalten Sie Informationen zu Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Bitte nehmen Sie Ihre entsprechenden Unterlagen und Nachweise zur Überprüfung der Grundvoraussetzungen mit.

Alle Infos zum Prämiengutschein auf einen Blick:
www.bildungspraemie.info
oder unter 0800 2623 000.

Mit dem Bildungs- bzw. Qualifizierungsscheck werden private und betriebliche Weiterbildungsausgaben mit bis zu 500 € bezuschusst. Für das Förderprogramm stehen Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.

Bildungsscheck

Der Bildungsscheck ist eine länderspezifische Förderung von Weiterbildungen

Brandenburg 

Die Förderung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) gilt von 2014 bis 2020. 

Was wird gefördert?

  • die Teilnahme an einer individuellen arbeitsplatzunabhängigen beruflichen Weiterbildung
  • ausschließlich für Kurs- und Prüfungsgebühren
  • keine Förderung von Ausgaben für Verpflegung, Unterbringung, Kursmaterialien oder Ähnliches
  • Auch berufsabschlussbezogene Qualifizierungen und berufsbegleitende Studiengänge sind förderfähig, wenn keine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) möglich ist.
  • Förderfähig sind nur Ausgaben, die projektbezogen sind und keine wiederkehrende Weiterbildung darstellen, die durch Rechtsvorschriften der EU, des Bundes oder des Landes Brandenburg verbindlich vorgeschrieben ist, und die außerhalb bestehender nationaler Fördermöglichkeiten sowie Fördermöglichkeiten aus den Europäischen Fonds oder aus anderen europäischen Programmen entstehen.

Für die Beratung und Antragstellung wenden Sie sich an:

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ILB Brandenburg beraten und helfen Ihnen bei der Antragstellung
    Infotelefon Arbeit: 0331 660-2200
    Internet: www.ilb.de/de/arbeitsfoerderung
  • Eine vertiefende fachliche Beratung zur Weiterbildung und entsprechende Fördermöglichkeiten erhalten Sie über die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB):
    Weiterbildung Brandenburg:
    Weiterbildungstelefon: 0331 7044 5722
    Übersicht Weiterbildungsangebote: Suchportal Berlin-Brandenburg unter www.wdb-suchportal.de oder
    Regionalbüros für Fachkräftesicherung:
    Infotelefon für Erstanfrage 0331 7044 5721
    Internet: arbeit.wfbb.de/de

Weitere Informationen zum Bildungscheck finden Sie hier: LAND BRANDENBURG

Bildungsscheck/Nordrheinwestfalen

Seit 2006 gibt es in NRW das Förderprogramm "Bildungsscheck". Mit dem Programm fördert das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) die Beteiligung an beruflicher Weiterbildung von Beschäftigten aus kleinen und mittleren Betrieben.

Der Bildungsscheck NRW wird zu 50 % aus Landesmitteln und zu 50 % aus Mitteln des europäischen Sozialfonds finanziert. Da die Fördermittel nur in einem begrenzten Umfang zur Verfügung stehen, richtet sich die Bildungsscheck Förderung in der neuen ESF Förderphase 2014 - 2020 ausdrücklich an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, atypisch Beschäftigte (z. B. Minijob, in Teilzeit oder befristet Beschäftigte) und Berufsrückkehrende. Im betrieblichen Zugang ist die Förderung abhängig von einer Einkommensobergrenze.

Informationen zur Förderung finden Sie auf der Seite der Weiterbildungsberatung in NRW.

Qualifizierungsscheck Hessen

Diese Maßnahme wendet sich an Arbeitnehmer in hessischen Betriebenohne anerkannten Berufsabschluss bzw. an Beschäftigte, die zwar einen Berufsabschluss haben, aber einer anderen sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, für die sie keinen Abschluss haben.

Gefördert werden außerbetriebliche Weiterbildungen mit Gesamtkosten über 1.000 €, die zu einem Berufsabschluss führen und bei zertifizierten Anbietern stattfinden. 50% der dann anfallenen Weiterbildungskosten werden bis zu einer Höchstsumme von 4.000 € erstattet.

Zunächst findet eine kostenlose Beratung mit einem Bildungscoach bzw. mit der mobilen Nachqualifizierungsberatungsstelle statt. Nach Abschluss der Beratung und der Feststellung des Qualifizierungsbedarfs und der passenden Weiterbildungsmaßnahme wird der Qualifizierungscheck ausgestellt.

Die zu fördernden Maßnahmen sollen in der Hessischen Weiterbildungsdatenbank eingetragen sein.
www.hessen-weiterbildung.de

Voraussetzung für den Erhalt eines Qualifizierungsschecks ist eine persönliche, kostenlose Bildungsberatung. Einrichtungen die zum Förderinstrument Qualifizierungsschecks beraten sind in der Liste der Beratungsstellen erfasst.
www.qualifizierungsschecks.de

Weitere Informationen zum Qualifizierungsscheck Hessen finden Sie unter:
www.qualifizierungsschecks.de

Bremer Weiterbildungsscheck

Der Bremer Weiterbildungsscheck ist ein Gutschein zur Ermäßigung von Kursgebühren. Er wird vergeben im Rahmen des Landesprogramms "Weiter mit Bildung und Beratung" und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert. 
Mit dem Programm sollen verschiedene Personengruppen sowie Klein- und Kleinstbetriebe bei der Beteiligung an Weiterbildung unterstützt werden:

  • Klein- und Kleinstbetriebe mit bis zu 50 Beschäftigten mit Sitz im Land Bremen
  • Beschäftigte ohne Ausbildung bzw. mit am Arbeitsmarkt nicht mehr verwertbaren (veralteten) Berufsabschlüssen
  • Personen im SGB-II Bezug, die nicht mit Mitteln des SGB II gefördert werden können
  • Personen mit im Ausland erworbenen Abschlüssen
  • Personen ohne Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung, die einen Berufsabschluss nachträglich erwerben wollen

Weitere Informationen zu dem Bremer Weiterbildungsscheck erhalten Sie im Internet auf
Bremer Weiterbildungsscheck 

Mehrere Bundes­länder greifen ihren Bürgern finanziell unter die Arme, wenn sie sich fort­bilden. Die meist „Bildungs­scheck“ genannten Förderungen gibt es derzeit auch in Bremen, Hamburg, Meck­lenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen; Quelle Stiftung Warentest: Weiterbildung finanzieren: Geld und Zeit für die Bildung (31.1.2014)

 

Stand 07/2017

Allgmeines

Alle Angaben zu Fördermöglichkeiten sind ohne Gewähr! 
 
Bitte informieren Sie sich bei den entsprechenden Beratungsstellen zu den persönlichen Fördermöglichkeiten.

Hilfreiche Infos zu allen Fördermöglichkeiten: www.foerderdatenbank.de


www.offensive-mittelstand.dewww.unternehmens-wert-mensch.de

Mitgliedschaften

DBVBdgsfdnbgfvfp

 

Copyright 2017 MILD Akademie